Update Oktober 2017


Geschätzte Kundinnen und Kunden

Geschätzte Geschäftspartnerinnen und Geschäftspartner

Ende August gingen wir mit dem Gefühl an die jährliche Weiterbildung der ExpertSuisse, regulatorisch ein ruhiges Jahr hinter uns zu haben. Zwei spannende Tage später verliessen wir die Innerschweiz mit dem Bewusstsein, dass die Herausforderungen nicht weniger werden, aber auch der Beruhigung, dass uns die Arbeit so schnell nicht ausgehen wird. Anbei informieren wir über die wichtigsten Entwicklungen. 

Ablehnung der Rentenreform 2020 – Änderung MWST-Sätze

An der eidgenössischen Abstimmung vom 24. September 2017 hat das Volk die Rentenreform 2020 verworfen. Somit bleibt die Unsicherheit über die zukünftige Finanzierung der Sozialwerke und der Generationenvertrag wird weiter strapaziert. In der Beratung ist Weitsicht gefragt.

Auch die mit der Rentenreform verbundene Vorlage zur Erhöhung der MWST wurde abgelehnt. Da die Zusatzfinanzierung der IV ausläuft, reduzieren sich per 1. Januar 2018 der Normalsatz auf 7.7%, der Sondersatz für die Beherbergungsleistung auf 3.7%. Der tiefere MWST-Satz von 2.5% bleibt gleich.

Was bedeutet das in der Praxis? Per Ende 2017 muss die Abgrenzung der Leistungen präzise vorgenommen werden. Ab 2018 müssen sämtliche Kassensysteme, Buchhaltungs- und ERP-Software umgestellt werden. In komplexeren Verhältnissen empfehlen wir, professionelle Unterstützung von unserer Seite respektive des jeweiligen Software-Anbieters in Anspruch zu nehmen.

Weitere Informationen finden sie in der Beilage MWST-Steuersatzänderung per 01.01.2018 und in der MWST-Info 19

Zahlungsverkehr – Umsetzung ISO-20022

Per 1.1.18 wird der Zahlungverkehr nach ISO-20022 eingeführt. Alle Unternehmen, die Überweisungen mittels EZAG oder DTA tätigen, BESR oder VESR Daten downloaden oder Rechnungen mit Einzahlungsscheinen selber drucken sind davon betroffen. Für Zahlungen gilt grundsätzlich: Stellen Sie sicher, dass in den Stammdaten der Zahlungsempfänger nur noch die IBAN-Kontonummern verwendet werden.

Die PostFinance stellt ihren Zahlungsverkehr anfangs 2018 auf ISO-20022 um, die restlichen Banken folgen am 30. Juni 2018. Unsere Empfehlung: Klären Sie vorgängig bei Ihrem Softwareanbieter ab, ob die bei Ihnen installierte Softwareversion die Anforderungen erfüllt.

Für Buspro-Kunden ist ISO-20022 ab Version 9.1 umgesetzt. Im Hinblick auf die anstehenden Änderungen raten wir jenen Kunden, welche diese Funktionalitäten (ESR/BESR/DTA) nutzen, ein entsprechendes Upgrade durchzuführen. Bei komplexeren, individualisierten Anwendungen hilft Ihnen das BusPro-Team der Unico Data AG sehr gerne.

Weiterführende Informationen erhalten Sie in den angehängten Dokumenten, unter https://www.paymentstandards.ch/dam/downloads/broschuere-de.pdf sowie im folgenden Video https://youtu.be/MRpCoD7OAH0.

AIA – Automatischer Informationsaustausch

Per 01.01.2018 tritt der automatische Informationsaustausch in Kraft. Im Frühling 2019 werden erstmals sämtliche Kontosaldi von Personen mit Steuerdomizil ausserhalb der Schweiz an die ESTV geliefert und von dieser mit den Vertragspartnern (darunter sämtliche EU-Länder) ausgetauscht. Über die Nutzung der Daten inländischer Kontoinhaber ist zur Zeit eine Initiative in Arbeit. 

Verrechnungssteuer – Rückforderung von Verzugszinsen 

Wie bereits früher informiert, ist es aufgrund des Bundesgerichtsentscheids möglich, infolge verspäteter Meldung der Verrechnungssteuer im Meldeverfahren bezahlte Verzugszinsen rückwirkend bis 1.1.2011 zurückzufordern. Diese Rückforderung muss bis am 15.02.2018 erfolgen. 

Steuervorlage 2017 (USR III revidiert) – Dividendenpolitik 

Nach der gescheiterten Unternehmenssteuerreform III arbeitet das Parlament mit Hochdruck an der Umsetzung der Nachfolgevorlage „Steuervorlage 2017“. Diese wird frühestens per 1.1.2019 in Kraft treten. Die Zinsbereinigte Gewinnsteuer, von welcher vor allem die Finanzindustrie profitiert hätten, wird wohl fallen gelassen.

Zudem ist vorgesehen, die Teilbesteuerung der Dividenden auf min. 70% anzuheben. Entsprechend empfehlen wir, im Abschluss 2017 zu prüfen, ob eine ausserordentliche Dividendenschüttung angebracht ist.   

Wirtschaftsprüfung – FinFraG 

Ist Ihnen bewusst, dass Sie seit dem 01.01.2017 als KMU neu dem Finanzmarktinfrastrukturgesetz (FinFraG) unterliegen. Dieses besagt nämlich, das wir als Revisionsstelle bei jedem im Handelsregister eingetragenen Unternehmen prüfen müssen, ob beim Handel mit Derivaten die Vorgaben des FinFraG eingehalten wurden. Wir werden diese Prüfung selbstverständlich mit Augenmass vornehmen. 

Wie gewohnt stehen wir Ihnen bei Fragen und bei Bedarf sehr gerne beratend und unterstützend zur Seite. 

Wir wünschen Ihnen gutes Gelingen bei der Realisierung Ihrer Projekte geschäftlich und privat.

Freundliche Grüsse

Unico Treuhand AG

Victor Bregger, Susanna Bucher, Hildegard Caduff, Christina Eggenberg, Stephan Güdel, Beat Hausmann, Martin Jaggi, Jovaidé Kaufmann, Liselotte Leu, Erika Mäder, Mathias Meier, Cornelia Roth, Uli Niederhauser, Michel Nyffenegger, Heinz Streit


Wir sind seit über 25 Jahren für KMU unterwegs.